Leichenblasse Neonazis – National Socialist Black Metal

Ein NSBM-T-Shirt mit SS-Totenkopf und der Aufforderung »Unterstützt den Krieg gegen das Juden-/Christentum«

Das Cover zeigt den Grabstein des ermordeten Sandro Beyer

Leichenblasse Neonazis – National Socialist Black Metal

Black Metal bezeichnet ein Subgenre des Heavy Metal, ist also eine besondere Art harter, schneller Rockmusik. Black Metal entstand in den 1980er Jahren vor allem in Norwegen und Schweden und hat sich in den Folgejahren auch in ganz Europa und Nordamerika verbreitet.

Die Bezeichnung ›Black Metal‹ wurde ursprünglich für Bands mit satanistischen, den Teufel verehrenden, Texten verwendet. Heute sind aber auch Bezüge auf das HeidentumHeidentum bedeutet meist den Glauben an alte, vorchristliche Religionen, in denen mehrere Götter oder die Natur verehrt werden. Der Black Metal bezieht sich vor allem auf die Religion der alten Germanen und der nordeuropäischen Völker. weit verbreitet. Musikalisch handelt es sich um sehr düstere, schnelle Musik, der Gesang ist oft krächzend oder grunzend. Die Musiker_innen haben in der Regel weiß geschminkte Gesichter und Oberkörper (›Corpsepaint‹) und kleiden sich auf möglichst erschreckende und furchteinflößende Weise.

Während die meisten Bands aus dem Bereich des Black Metal sich kaum politisch positionieren, gibt es eine kleine Strömung mit rechtsextremem Hintergrund: den National Socialist Black Metal (NSBM). Oftmals vertreten die Anhänger_innen dieser Strömung ähnliche Ansichten wie Neonazi-Skinheads oder Autonome Nationalisten. Manche gehen aber auch deutlich weiter und träumen von einer Vernichtung eines Großteils der Menschheit, um die Welt von allem, was ihrer Ansicht nach ›unwertes Leben‹ ist, zu ›befreien‹.

Jedoch sind solche radikalen Ideen nicht unbedingt ein Hinweis auf eine rechtsextreme Einstellung. Viele Bands benutzen diese Elemente nur, um zu provozieren und zu beweisen, wie ›böse‹ sie sind, ohne dass dies wirklich ernst gemeint ist.

Christenfeindlichkeit im Black Metal

Ein Element des Black Metal kann der Bezug auf heidnische Religionen und die Ablehnung des Christentums sein. Dies muss nicht gleichzeitig auch Feindseligkeit gegenüber Christ_innen bedeuten, aber es gibt Black Metal-Bands aus dem Bereich des NSBM, die Hass auf Christ_innen bis hin zu deren Vernichtung in Songtexten und Interviews propagieren. Das Christentum wird für das Aussterben der heidnischen Religionen verantwortlich gemacht und soll als ›fremde‹ Religion bekämpft werden. Außerdem ist dieser Christenhass auch mit Antisemitismus verbunden, da das Christentum als Variante des Judentums angesehen wird. Es wird von einer jüdischen Weltverschwörung ausgegangen, die mit dem Christentum die Europäer_innen von ihrer ›ursprünglichen‹ Kultur abbringen und damit schwächen wolle.

In den neuen Entwicklungen des NSBM verschiebt sich jedoch das Feindbild weg vom Christentum hin zum Islam, der als neue Gefahr für das ›traditionelle Abendland‹, also für Europa, betrachtet wird.

Symbole

Im Black Metal und in anderen Subgenres des Heavy Metal finden sich viele Symbole, die wie das umgekehrte christliche Kreuz oder das Pentagramm (fünfzackiger Stern) satanistische Bedeutungen haben. Sie sind oft nur Spiel und Provokation und müssen nicht heißen, dass die entsprechenden Bands und Fans den Teufel verehren.

Andere Symbole stammen aus der germanischen und nordeuropäischen Mythologie und sind als Bezug auf das Heidentum zu verstehen. Am bekanntesten ist der Thorshammer, ein meist als Amulett getragenes Symbol, das die Waffe des nordischen Gottes Thor darstellt. Es ist als Schmuck weit verbreitet, aber eben auch in der rechtsextremen Szene beliebt. Es verweist aber nicht zwangsläufig auf eine politische Einstellung.

Anders ist dies bei der schwarze Sonne, sie stammt aus der Zeit des Nationalsozialismus und besteht aus kreisförmig angeordneten Sig-RunenRunen sind altgermanische Schriftzeichen, die Sig-Rune war ein Zeichen, das von verschiedenen Organisationen und Gruppierungen während der Zeit des Nationalsozialismus benutzt wurde. Am bekanntesten ist die ›SS‹ (Schutzstaffel) der NSDAP.. Sie dient als Erkennungszeichen in der rechtsextremen Szene, besonders im NSBM, und wird als Ersatzsymbol für das verbotene Haken­kreuz verwendet.

Ein ›Absurd‹er Fall

In den 1990er Jahren gab es vor allem in Norwegen mehrere spektakuläre Mordfälle und Kirchenbrandstiftungen, die von einem kleinen Teil der dortigen Black Metal-Szene begangen wurden und sehr viel mediale Aufmerksamkeit erzeugten. Auch in Deutschland gab es einen Mordfall, der für Aufsehen sorgte. Drei Mitglieder der Black Metal-Band Absurd aus Thüringen ermordeten 1993 ihren Mitschüler Sandro Beyer. Ein satanistischer Hintergrund der Tat wurde den Tätern zwar zugeschrieben, aber nie eindeutig bewiesen.

Während des Gefängnisaufenthaltes wandten sich die Täter dem Rechtsextremismus und dem Heidentum zu. Nach der Entlassung spielten vor allem die Bandmitglieder Sebastian Schauseil und Hendrik Möbus in rechtsextremen Bands. Möbus ist bis heute zusammen mit seinem Bruder Ronald in der NSBM-Szene aktiv, auch Absurd existiert weiterhin und gibt immer wieder Konzerte. Die Band besitzt heute in rechtsextremen Kreisen Kultstatus.

Gegen Rechtsextremismus

Im Black Metal, aber auch im gesamten Metal-Spektrum engagieren sich Künstler_innen und Fans gegen Rechtsextremismus. Rechte Symbole und Ansichten werden auf vielen Festivals und Konzerten nicht toleriert, so beispielsweise beim Party.San Open Air, einem Metal-Festival in Thüringen. Die Organisator_innen beziehen deutlich Stellung gegen NSBM, auch T-Shirts rechtsextremer Bands werden nicht geduldet. Außerdem gibt es Initiativen von Fans gegen Rechtsextremismus, zu den größten gehören die Metalfans gegen Nazis.

THEMEN-
REGISTER